IKvu-Newsletter vom 19. Mai 2016

»Eine wahrhaft christliche Partei müßte eine revolutionäre christliche Bewegung sein,
eine sehr unbequeme Bewegung, denn die Forderungen des Christentums sind unbequem,
und sie richten sich nicht an die anderen, nicht an den Staat, an die Partner,
sondern an die Christen selbst.«

 

Walter Dirks, Der restaurative Charakter der Epoche

 

Liebe Freundinnen und Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir laden zum 100. Katholikentag in Leipzig ein!
Das ist einerseits selbstverständlich und andererseits erstaunlich – denn die Gründung der IKvu 1980 ist ja verknüpft mit der Enttäuschung über das Ausgrenzen von Personen, Themen und Gruppen im Programm der Katholikentage; was bekanntlich zu den „Katholikentagen von unten“ bis 1999 führte. Es ist nach wie vor das Anliegen der IKvu, bei Katholikentagen und Evangelischen Kirchentagen unliebsame Themen zur Sprache zu bringen. Daher beteiligen wir uns diesmal am offiziellen Programm mit mehreren Veranstaltungen, in denen es gerade um die Verknüpfung von Kirche und Politik geht. Weitere Informationen dazu finden Sie in der folgenden Veranstaltungsübersicht.
 

IKvu auf dem Katholikentag in Leipzig

 

Donnerstag, 26. Mai 2016

14:00 – 15:30 Uhr
Kongresshalle am Zoo, Mahler-Saal (Pfaffendorfer Str. 31)


Unser Kreuz hat keine Haken!
Kirche und Rechtsextremismus zwischen Tolerieren und Ausgrenzen


Rechtsextreme Tendenzen machen auch vor Kirchentüren nicht halt: Gruppen der sogenannten Neuen Rechten und rechtspopulistische Gruppierungen werben inzwischen aktiv und erfolgreich um Unterstützung insbesondere im bürgerlichen Umfeld von christlichen Gemeinden. Ihr Erfolg stützt sich dabei auch auf Frömmigkeitsstile, die Menschenfeindlichkeit und rechtsextreme Einstellungen fördern statt sie auszuschließen – eine Herausforderung für Kirchenleitungen und die theologische Forschung gleichermaßen.

Referat: Dr. Sonja Angelika Strube, Osnabrück

Podium mit Prof. Dr. Hermann Häring, Tübingen, Dr. Daniela
Kalscheuer, Studienleiterin für Zeitgeschichte der Kath. Akademie Rabanus Maurus, Frankfurt am Main, Dr. Andreas Püttmann, Politikwissenschaftler, Bonn.
Moderation: Britta Baas, Publik-Forum
Musik: Bernd Hans Göhrig
 
 

20:00 – 22:00 Uhr
Friedenskirche, Leipzig-Gohlis

 
Papst Franziskus – ein erfolgreiches Projekt?
Erfolge und Versäumnisse der ersten drei Jahre

 
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Hermann Häring, Tübingen
 
Moderation: Bernd Hans Göhrig
 
Seit seinem ersten öffentlichen Auftritt beeindruckte Papst Franziskus die Öffentlichkeit durch seine Bescheidenheit und konkrete Sprache. Prompt wurden reformwillige Kreise von einer Welle der Hoffnung erfasst. Seinem Namen entsprechend will er eine „barmherzige“ Kirche. Seine Kraft liegt in einer starken und menschenfreundlichen Spiritualität, die sich auch von Widerständen nicht einschüchtern lässt. Offen ist jedoch, ob er dieses Ziel erreicht, denn bis jetzt rüttelte er noch nicht an traditionellen dogmatischen Positionen, die wie vormoderne und unmenschliche Betonblöcke den Weg in die Zukunft versperren.
 

Freitag, 27. Mai 2016

16:30 – 18:00 Uhr
Neues Rathaus, Festsaal (Martin-Luther-Ring 4-6)


Streit um Grenzen, Werte, Menschen
Wie steht es um den Schutz von Flüchtlingen in Europa?
 

mit Dr. Michael Griesbeck, Vizepräsident des BAMF, Nürnberg, Stefan Keßler, Jesuiten-Flüchtlingsdienst, Berlin, Marc Speer, Ökumen. BAG Asyl in der Kirche, Budapest und Bischof Norbert Trelle, Migrationskommission der DBK, Hildesheim.

Moderation: Elisa Rheinheimer-Chabbi, Publik-Forum
 

 

Samstag, 28. Mai 2016

14:00 – 15:30 Uhr
Kongresshalle am Zoo, Weißer Saal (Pfaffendorfer Str. 31)


Kirche im Konflikt:
Der Aktionskreis Halle zwischen Amtskirche und Stasi


Der Aktionskreis Halle gründete sich 1970 in Halle (Saale) mit der Forderung, die Beschlüsse der 2. Vatikanischen Konzils vor allem mit Blick auf kirchenpolitische Mitbestimmung umzusetzen. Mit Briefsendungen an 600 Adressaten und vier Jahresversammlungen wuchs der AKH in den Jahren danach zur wichtigsten katholischen Oppositionsgruppe in der DDR an – und ist bis heute aktiv.
Mit seinen gesellschafts- und kirchenpolitischen Forderungen wurde der Kreis allerdings ein Störfaktor – sowohl für die Staatssicherheit als auch für die katholischen Bischöfe.
Von 1984 an verstärkte die Stasi den Druck bis hin zu konkreten Repressalien. Hilfegesuche an offizielle Kirchenvertreter wie den damaligen Berliner Bischof und späteren Kölner Kardinal Joachim Meisner verhallten ungehört. Im Gegenteil: Anstatt den Kreis zu unterstützen, setzte sich die Haltung des Magdeburger Bischofs Johannes Braun durch, der AKH gehöre nicht zur Kirche. Im Konflikt zwischen Eigeninteresse und Loyalität den Verfolgten gegenüber entschieden sich die Bischöfe für einen „kooperativen Antagonismus“ (Holzbrecher) mit der Staatssicherheit.
Der Kirchenhistoriker Sebastian Holzbrecher hat die Verantwortung der Kirche für den staatlichen Terror gegen die Mitglieder des AKH differenziert aufgearbeitet. Joachim Garstecki, 1972 - 1985 im Sprecherkreis des AKH und späterer Generalsekretär von Pax Christi, und Monika Doberschütz, ergänzen seine Arbeit als ZeitzeugInnen.

Referat: Dr. Sebastian Holzbrecher, Erfurt

Zeitzeugengespräch mit Monika Doberschütz, Sprecherin des AK Halle, Leipzig, und Joachim Garstecki, ehem. Sprecher des AK Halle, Magdeburg.
Moderation: Dr. Uwe-Karsten Plisch, Berlin
Musik: Bernd Hans Göhrig
 

Zentrum Regenbogen

 

„Menschen Allerlei – nicht nur in Leipzig”

Alle, die mit offenem Blick Konfessionsgrenzen und lähmende Isolation überwinden und die Dinge aus der Sicht der kleinen Leute, also von unten sehen, alle, denen gleiche Rechte für Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans*-Menschen überall wichtig sind, alle, sind ins Regenbogenzentrum Leipzig eingeladen, alle sollen dabei sein bei Gebet, Diskurs und Feiern.

 

Netzwerk katholischer Lesben, Ökumenische Arbeitsgruppe
Homosexuelle und Kirche und IKvu

 

Gemeindezentrum der Ev.-Luth. Michaelis-Friedens-Kirchgemeinde, Kirchplatz 9, und in der Friedenskirche in Leipzig-Gohlis – Linie 12, Haltestelle „Fritz Seger-Straße“
 

Aktueller Kommentar

Zur Ambivalenz des Papstbriefes Amoris laetitia

Von Hermann Häring
 
“Wer den Papst in der aktuellen Situation wirksam gegen die massiven Angriffe von rechts schützen will, sollte ihn nicht durch alle Böden verteidigen; das wäre kontraproduktiv. Stattdessen sollten wir den Reaktionären sagen: Nein, der Papst ist nicht zu links. Euretwegen, also aus falschen Rücksichten, ist er nicht konsequent genug.” ... weiter

 

 

Termine

 

IKvu | 25.–29.05.2016 
100. Katholikentag in Leipzig
Veranstaltungen vom Netzwerk katholischer Lesben, der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche und der IKvu ... weiter

 
KASA | 04.06.2016 
Solidarität neu beleben – Nord-Süd-Beziehungen unter veränderten Rahmenbedingungen
Tagung anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) u.a. mit Graham Philpott (Church Land Programm, Durban/Südafrika), Nomosonto Magwasa and Prof. Dr. Vuyani Vellem (Ecumenical Service for Socio-Economic Transformation, Johannesburg/Südafrika) und weiteren ReferentInnen aus Zivilgesellschaft und Politik ... weiter
 

Ev. Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden | 09.–10.06.2016 
60 Jahre Beratung von Kriegsdienstverweigerern – notwendig damals wie heute
Jahrestagung der EAK in Bonn » www.eak-online.de
Kinoprogramm im WOKI Bonn vom 17.–22.05.2016 » Programmflyer

 

Dietrich Bonhoeffer Verein | 10.–12.06.2016 
Bonhoeffer lesen ... und in unser Leben übertragen
Seine Christologie: “Wer ist Christus für mich heute?”

Studienseminar im Bonhoeffer-Haus in Berlin-Grunewald
weitere Informationen: » www.dietrich-bonhoeffer-verein.de

 

IKvu | 19.06.2016
Saba und Aziz – wer flüchtet nach Europa?
Lesung mit Lutz van Dijk und Nasrin Siege in Frankfurt am Main zusammen mit der Ev. Akademie in der Matthäuskirche Frankfurt am Main ... weiter

 

 

Aus dem Netzwerk

 

IKvu-Querblick 32
bet´ und arbeit´! ruft die welt ...
mit Beiträgen Sebastian Dittrich, Uwe-Karsten Plisch, Jan Rouven Drunkenmölle, Lutz van Dijk, Hermann Häring, Herbert Koch: u.a.
Bestellen: www.ikvu.de/shop.html

 

BAG Asyl in der Kirche e.V.
Kirchenasyl-Newsletter 5/2016
Im aktuellen Newsletter hat die BAG Asyl in der Kirche wieder eine Auswahl von Neuigkeiten und Ankündigungen zum Thema Kirchenasyl und Flüchtlingspolitik zusammengestellt ... weiter

 

HuK-Pressemitteilung
Überzeugend für gleiche Rechte

Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche zur Trauung für lesbische und schwule Paare in der Evange-lischen Kirche in Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) ... weiter

 

HuK-Pressemitteilung
Wandel auf katholisch

Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) zu Papstschreiben über
Liebe und Familie ... weiter

 

 

Tipps und Angebote

 

Buchtipp:
Joachim Negel, Karl Pinggéra (Hg.):
Urkatastrophe – Die Erfahrung des Krieges 1914-1918 im Spiegel zeitgenössischer Theologie
» Verlag Herder

Vorträge zu Themen aus Kultur, Politik und Kirche:
Peter Bürger – kath. Theologe, freier Publizist
» Vorträge | » www.friedensbilder.de

IKvu unterstützen

Spendenkonto bei der GLS Bank
IBAN: DE50 4306 0967 0027 3383 01 | BIC: GENODEM1GLS

Unterstützen Sie unsere ökumenische Netzwerkarbeit mit einer Spende
... am besten gleich überweisen!

© Ökumenisches Netzwerk Initiative Kirche von unten
Weitere Informationen unter www.ikvu.de | Newsletter abbestellen