Sonntag, 19. November 2017

Freckenhorster Kreis

Der Freckenhorster Kreis wurde 1969 gegründet, um die befreienden Impulse des 2. Vaticanum (1962 – 1965) zu stärken. Später ging es um deren Umsetzung in den deutschen Bistümern, die die (Würzburger ) Gemeinsame Synode (1971-1975) auf den Weg bringen wollte. Heute sind wir von einer Umsetzung der Anstöße des Konzils weiter entfernt denn je. Viele römische Maßnahmen und Dokumente in jüngster Vergangenheit sprechen eine deutliche Sprache. Sie stärken einen unbiblischen Zentralismus auf Kosten der Verantwortung, die alle Getauften für die Kirche tragen. Auch die Beschlüsse des Diözesanforums Münster (1994-1997) sind ohne Folgen ad acta gelegt worden.

All das hat viel Enttäuschung hervorgerufen, uns aber von der Notwendigkeit unserer Arbeit überzeugt.

Themen und Ziele

Innerkirchlich tritt der Freckenhorster Kreis auch in Zukunft für einen grundlegenden Strukturwandel in der Kirche ein:
Statt Zentralismus gemeinsame Verantwortung aller Getauften für Kirche und Gesellschaft

Daraus ergeben sich wichtige Arbeitsfelder:
- kirchliches Amt, verstanden und praktiziert als Dienstamt,
- Möglichkeit der Teilhabe am Leitungsamt für alle Getauften,
- Gemeinde als Ort des Miteinander-Glaubens und Miteinander-Lebens, als Ort der Solidarität mit Schwachen und Ausgegrenzten und als Ort der Begegnung mit Gesellschaft und Welt,
- gleichrangiger ökumenischer Dialog mit anderen christlichen Konfessionen und mit „Andersgläubigen“.

Der Freckenhorster Kreis versucht Schritte der Solidarität. Dabei leitet ihn die Option für die Armen und Ausgegrenzten:
- Armutsproblematik hier und in der Welt,
- Engagement in Projekten in Brasilien und in der Ukraine,
- Solidarität mit Ausgegrenzten in der Kirche,

Struktur


Gesamtkreis: ca. 250 Mitglieder, vorwiegend aus dem Bistum Münster

Sprecher: Zwei Sprecher, drei sind möglich, darunter möglichst eine Frau

Ständiger Arbeitskreis: Der Ständige Arbeitskreis, zu dem auch die Sprecher gehören, ist für die Arbeit im FK verantwortlich. Er entscheidet zusammen mit der Vollversammlung über Schwerpunkte, Aktionen und Tagungen. Er trifft sich in der Regel einmal monatlich und ist offen für neue Mitglieder, die bereit sind, kontinuierlich mindestens zwei Jahre mitzuarbeiten und Aufgaben zu übernehmen

Regionalgruppen: Innerhalb des Gesamtkreises gibt es Regionalgruppen, die sich mit unterschiedlicher Zielsetzung regelmäßig treffen.

Arbeitskreise zu verschiedenen Themen: Wird es nötig, längere Zeit an einem aktuellen oder einem Jahresthema zu arbeiten, bilden sich Arbeitskreise, die selbständig planen und vorbereiten.

Ansprechpartnerin: Angelika Wilmes, Albachtener Straße 101 e, 48163 Münster, (02536) 1408

http://www.freckenhorster-kreis.de