Samstag, 16. November 2019

IKvu Pressemitteilung

Ein Mensch, der in keine Schublade passte

Die Ökumenische Initiative Kirche von unten (IKvu) zum 70. Todestag von Dietrich Bonhoeffer am 9.04.2015


Frankfurt/Main und Bad Münder, den 8.04.2015



Am 9. April 1945 wurde Dietrich Bonhoeffer im KZ Flossenbürg ermordet. In seinem Eintreten für die Ökumene, einem engagierten Leben in der Nachfolge Jesu und seinem Eintreten für die Übereinstimmung von Glauben und Handeln ist er ein Vorbild nicht nur Christinnen und Christen.  Weil er selbst  Glaubender und Handelnder war, Theologe und Widerständler.

Gegen den Wunsch seines Vaters entschied sich Dietrich Bonhoeffer, Theologie zu studieren. Schon bald entwickelte Dietrich Bonhoeffer eigenständige Positionen gegenüber seinen Lehren. Sein selbstständiges und widerständiges Denken prägte seine Theologie und sein Handeln. Ihn einem bestimmten Lager zuzuordnen oder zu kategorisieren, ist kaum möglich.

In seiner Kritik an der Verfasstheit der Amtskirchen, gesellschaftlichen Miss-Ständen und seinem Pazifismus war er seiner Zeit voraus. Sich seinen Gedanken über Solidarität mit Bedürftigen, die zukünftige Ausrichtung der Kirchen bis hin zu einem Überdenken kirchlicher Traditionen und Gottesdienste  auszusetzen, ist eine Herausforderung für Kirchen und Gesellschaft bis heute.

Dietrich Bonhoeffer war auch ein Märtyrer im klassischen Sinne, ein Zeuge des Glaubens angesichts des verbrecherischen NS-Regimes – ihn aber als Säulenheiligen zu entrücken, wird seinem Leben und Werk nicht gerecht. In Zeiten wachsender Fremdenfeindlichkeit und sozialer Ungerechtigkeit ist sein Beispiel vielmehr Ermutigung und Anstoß  - aufzustehen gegen heutige Gleichgültigkeit und Ignoranz, die eigene Ohnmacht zu überwinden und Hoffnung zu leben.

Anlässlich des 70. Todestages von Dietrich Bonhoeffer bieten die Initiative Kirche von unten und die Evangelische Petri-Pauli-Gemeinde Bad Münder vom 24.-26. April einen ökumenischen Chorworkshop unter Leitung von Flois Knolle-Hicks (Potsdam) an, der Leben und Werk Dietrich Bonhoeffers in Beziehung zu traditionellen Spirituals setzt, die er während seines USA-Aufenthaltes im Jahr 1930 in afroamerikanischen Gemeinden kennen lernte.

Weitere Informationen:
http://www.ikvu.de/aktuell/termine/event2015-05-bonhoeffer.html
http://www.petri-pauli-gemeinde.de/

Kontakt:
Dr. Sebastian Dittrich, Dresden
Mobil:  0160 - 94 65 48 44       
Mail: dittrich@ikvu.de