Dienstag, 23. Juli 2019

Lesung

Lies mal übern Tellerrand und erkenne Dich selbst

Beatrice Onyegbule-Onyele kam 1966 von Nigeria nach Deutschland. Mit einer Gruppe aus dem Ökumenischen Zentrum Christuskirche machte sie eine Reise auf den Spuren des ersten in 1988 mit dem LiBeraturpreis prämiierten Buches von Maryse Condé nach Segu und Timbuktu. Die Familiensaga Segu ist zugleich ein Bild über die Zeit des Sklavenhandels und die religiös geistigen Strömungen in Afrikas Geschichte.

Inzwischen hat Beatrice Onyele selbst ein Buch geschrieben, das unter dem Titel „Chikwe – Es bleibt ein Traum“ im Amani Verlag erschienen ist. Onyele zeigt  sensibel den Weg des erfolgreichen Chikwe nach, der in der Zeit vor dem Biafra Konflikt als Stipendiat zum Aufbaustudium nach Frankfurt kam und mit den Kriegsereignissen und Konsequenzen konfrontiert und überfordert wurde.

Am Mittwoch, dem 18. März 2015 um 19 Uhr wird Beatrice Onyele in der Christuskirche auf dem Beethovenplatz im Westend über das Buch sprechen,
daraus lesen und uns herausfordern unsere Geschichte während des Biafra Konfliktes zu überdenken.