Dienstag, 16. Oktober 2018

HuK-Pressemitteilung vom 19.12.2016

Doch Barmherzigkeit für schwule Priester?

Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) e.V. zu Richtlinien für die Pries­terausbildung in der römisch-katholischen Kirche


Der Vatikan hat mit einer Veröffentlichung im „Osservatore Romano“ erläutert,
dass Homosexu­elle nicht generell vom Priesteramt ausge­schlossen sind. Erst
vor wenigen Tagen hatte die Kle­ruskongregation Leitlinien für die Ausbildung
von Priestern bekannt gegeben, die einen gegen­teiligen Eindruck vermittelten
und zu heftigen Protesten geführt hatten. Dazu erklärt Markus Gutfleisch von
der Arbeitsgruppe Homo­sexuelle und Kirche (HuK) e.V.:


„Wir begrüßen die Verdeutlichung aus Rom zum Thema Homosexuelle und Priesteramt.
Die al­lermeisten homosexuellen Priesteramtskandidaten sind sehr gut in der
Lage, angemessene Be­ziehungen zu Frauen wie zu Männern einzu­gehen. Je mehr
sie ihre Homosexualität reflektieren, um so besser können sie in der Seelsorge
Menschen begleiten. Dass sich Homosexuelle in kirchlichen Diensten engagieren,
macht nur dort Sinn, wo Kirche ein menschliches Gesicht zeigt, wo sich Frauen
und Männer ohne Angst zu ihrer sexuellen Orientierung bekennen können.

Es lohnt sich jedoch nicht, wenn die rö­misch-katholische Kirche nur Symptome
kuriert, denn sie braucht eine neue Sicht von Homosexualität. Diese muss
zeitnah in einer Korrektur der einschlä­gigen Passagen des Katholischen
Erwachsenenkatechismus erfolgen. Wir sehen Homosexualität nicht als Sünde,
sondern als von Gott geschenkte Befähigung.

Homosexuelle Priesteramtskandidaten brauchen Ermutigung durch die Kirche.
Engagierte und selbstbewusste schwule Seelsorger und lesbische Seelsorgerin­nen
sind ein Segen für die Kirche und für Menschen. Sie sind nicht Teil des
Pro­blems, von dem sich die Kirche befreien will. Was auch immer der Vatikan
un­ter einer „homosexuellen Kultur“ versteht: Die Arbeitsgruppe Homosexuelle
und Kirche ist neben weiteren christlichen Gruppen von Les­ben, Schwulen,
Bise­xuellen und Trans*-Menschen spirituelle Heimat für alle, die von der
Kirche ausgegrenzt wer­den.“

***

Kontakt:

Markus Gutfleisch, Pressekontakt Tel. 0151 112 63 998, presse@huk.org

Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche www.huk.org